MICHAIL MICHAILOV
   
press // bio
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

m-theorie / the eaten apple / the chicken thief /refuging / period of reflection /final destination / dust to dust / just keep on going / penetration / pilgrimage / trip to jerusalem / take off your shoes II / vive la france / the temptation1937 /the sleep / gerngross / pray+repose / 736cm / unlimited / 2x173cm / you want me, but / ich fergebe dir / mona lisa / home cinema / take off - test run/AcT / wall of fame / the book / chameleon /  income / the work / the cube / //homeland / the rabbit

                 

  












CHAMELEON
photo series 2007-2015

“The circumstances under which I live, the daily work and the metamorphosis of a given reality all melt into a performance and a self-projection …a chameleon like staging. I want to be a part of a surrounding area and an instantaneous situation. I need the situational setting not only asan inspiration for myself. I want to manipulate it as much as I want coincidence to take an effect… ”
Michail Michailov
<< read more


____________________________________________________________________________________________________________________________________________________
www.michailmichailov.com | © 2008 | contact: michailmichailov@michailmichailov.com

“Michail Michailov’s long term project “Chameleon” does not relate to specific places. Situations the artist is facing unexpectedly inspire him to become part of a setting he is confronted with. The “Chameleon” photo series resembles a sketchbook. Often, other projects develop out of these spontaneous ideas and observations. Michailov, who is of Bulgarian background, has been living in Vienna for six years. He senses,perceives and uncovers socio-cultural differences in his artistic work. He points to confrontational situations in which people are exposed tosocietal requests such as to become part of a given surrounding and to assimilate.” Ingeborg Erhart

Michailov generates the correspondent photo series, a long term project, from everyday life. He puts himself spontaneously into sceneries and
images he comes across accidentally. He adapts and assimilates animal-like to his environment. The surroundings get through his self-projection a
different than the original meaning.” Erwin Uhrmann

CHAMÄLEON 07/08
Fotoserie

„Meine Lebenssituation und die alltägliche Arbeit und der Verwandlungsprozess einer gegebenen Realität verschmelzen zu einer Performance, zu einer Selbstdarstellung…zu einer chamäleonartigen Inszenierung. Ich möchte ein Teil von der Umgebung sein und von der Situation. Ich brauche die Situation nicht nur als Inspiration, sondern möchte diese sowohl manipulieren, als auch den Zufall wirken lassen…“
Michail Michailov

„Michail Michailov’s dokumentarisches Langzeitprojekt „Chamäleon“ bezieht sich nicht auf bestimmte Orte. Situationen, die dem Künstler zufällig begegnen, lassen ihn Teil von diesen werden. Die „Chamäleon“ Fotoserie ist vergleichbar mit einem Skizzenbuch. Aus den spontanen Beobachtungen
und Einfällen entwickeln sich oftmals weitere Projekte. Ihm ist aufgrund seiner bulgarischen Herkunft (Michailov lebt seit mehr als sechs Jahren in Wien) wichtig auch in seiner künstlerischen Arbeit soziokulturelle Unterschiede aufzugreifen und auf die Konfrontation mit gesellschaftlichen
Gegebenheiten, wie beispielsweise die Anforderung an ImmigrantInnen sich zu assimilieren, hinzuweisen.“ Ingeborg Erhart

„Die gleichnamige Fotoserie, ein Langzeitprojekt, lässt Michailov nach und nach im Alltag entstehen. Für die Motive, die er zufällig und durch spontane Beobachtungen vorfindet, inszeniert er sich und passt sich, wie das Tier, der Umgebung an. Diese wiederum erhält durch die Selbstdarstellung eine andere als ihre ursprüngliche Bedeutung.“
Erwin Uhrmann